GUTACHTEN

Gegenstand dieses Gutachtens ist das künstlerische Werk von Wilma Rösch,
geb. am 3.Feb. 1973 in Ingolstadt/Donau, insbesondere das Kind - Mutter -Kreat (KMK).

Wilma Rösch studierte an der Akademie der Bildenden Künste Nürnberg und ist seit vielen Jahren als Künstlerin international tätig. U.a. nahm sie 2003 und 2005 an der Biennale in Florenz mit Erfolg teil.

Bekannt ist Wilma Rösch durch Fotokollagen, bei denen sie hauptsächlich Fotos von Auslandsreisen zu Ensembles montiert. Zu einem kleinen Prozentsatz sind die Fotos mit modernen Mitteln künstlerisch bearbeitet. Diese Kollagen weisen eine unverwechselbare Ästhetik auf und kommentieren in Bildern kulturelle Eigentümlichkeiten, jedoch auch soziale Mißstände in der Dritten Welt.

Als im Jahr 2005 Wilma Röschs gerade einmal dreijähriger Sohn Tarim seine Mutter mit für sein Alter einfachen, aber erstaunlichen Zeichnungen verblüffte, kam der Künstlerin der Gedanke daraus ein Projekt zu machen. Es umfaßte nach zehn Monaten mehrere hundert Bilder. Der Name Kind -  Mutter-Kreat entstand. Gemeinschaftlich wurden die Arbeiten koloriert. So können die Werke neu interpretiert werden, die Phantasien beider floßen mit ein.
Jener Austausch der Erwachsenenwelt und der Kindheit wird für den Betrachter
der farbenfrohen Bilder unmittelbar erlebbar.
Auszüge vom KMK sind in den Lechhallen/Füssen zu sehen, im Internet-Cafe Videoland – ebenso in der Wahlheimat, sowie auf Schloß Thürnthal bei Wien.

Wilma Rösch gibt ihren Arbeiten stets ein theoretisches Fundament und steht damit in der Tradition der Konzeptkunst seit den 1070er Jahren im Sinne eines erweiterten namentlich von Joseph Beuys eingeführter Kunstbegriff integriert Wilma Rösch in ihrem Projekt Kind-Mutter-Kreat
die Kreativität andrer Personen. Auf diese Weise trägt sie zu einem demokratischen von sozialen Schranken unbelasteten Austausch zwischen den Menschen bei.

Vertraut wurde ich mit den künstlerischen Arbeiten von Wilma Rösch im Füssener Familiencafe, dessen zahlendes Mitglied ich war bis zum Eintritt meines Sohnes in den Kindergarten 2007.

Ich bin promovierte Kunsthistorikerin. Seit der Geburt meines Sohnes (4 J.) arbeite ich freiberuflich für die Münchner Hypokunsthalle, sowie an der VHS Füssen, Marktoberdorf, Sonthofen, Kaufbeuren (Vorträge, Kulturfahrten; Dozentin für Italienisch und Französisch).
Zu vor war ich an der alten Nationalgalerie in Berlin tätig.

2008, Füssen       Dr. Eve Maria Förschl